Die Kraft des Growth Mindsets

Die Kraft des Growth Mindsets

Ein Growth Mindset ist wichtig für jedes Unternehmen. Es ermöglicht den Führungskräften und Mitarbeitenden eine (emotional) intelligentere Kommunikation. Feedback ist ein wichtiges Instrument, in dem sich ein Growth Mindset als sehr wertvoll erweist.

Häufig beginnen Feedback-Gespräche mit der (bedrohlichen) Frage: Kann ich Ihnen ein Feedback geben? Der Mangel an Gewissheit in der Frage veranlasst den Empfänger, im Ungewissen zu kramen, die Gedanken beginnen zu kreisen und ein Worst-Case-Szenario entsteht. Das Gehirn beginnt (unbewusste) Fehler zu suchen.
Dies ist eine natürliche, evolutionsbedingte Reaktion. Das sogenannte Bestrafungssystem in unserem Gehirn meldet sich schneller als unser Belohnungssystem, da es unser Überleben sichert. Es warnt uns und setzt uns (unbewusst) in erhöhte Alarmbereitschaft durch die Ausschüttung von Cortisol (Stresshormon).

Mit einem Fixed-Mindset (eingefahrenes Denken) ist es wahrscheinlich, dass wir das Feedback als Angriff auf das Selbstwertgefühl aufnehmen.
Hier hilft ein gesundes Growth Mindset (wachstumsorientiertes Denken). Es lässt Raum für die Möglichkeit, dass wir einen blinden Fleck haben. Ein Growth Mindset veranlasst uns dazu, zu akzeptieren, dass Feedback tatsächlich eine gute Sache ist: Wir wollen uns verbessern, wir wollen aus Erfahrungen und auch aus Fehlern lernen.

Mit anderen Worten: Ein Feedback zu erhalten ist nicht unbedingt persönlich. Die Kritik einer Führungskraft sollte immer nur auf unsere Leistung oder unser Verhalten bezogen sein, aber nicht auf unsere Persönlichkeit. Das Growth Mindset hilft uns, dies zu unterscheiden.

Die Kunst der Führungskräfte liegt darin, als Feedbackgeber das Belohnungssystem im Gehirn des Empfängers anzusprechen und damit die Ausschüttung von Dopamin („Glückshormon“). Dopamin ist einer unserer bedeutendsten neuronalen Botenstoffe für Konzentration, Bewegungen und geistiger Leistungsfähigkeit und: Wachstums-Motivation!

Welche Feedback-Kultur, welches Mindset herrscht in deinem/Ihrem Umfeld?


Im Coaching arbeite ich sehr häufig mit Menschen an ihrem Wunsch, ihre Einstellung zu etwas verändern zu wollen. Zum Beispiel, Dinge nicht mehr so persönlich zu nehmen. Ein verändertes Mindset kann nachhaltig neue neuronale Automatismen bilden.


Beste Grüße
Xenia Gerresheim

hallo@xeniagerresheim.de
0152 /5716 1137

Coaching & Gehirn

Coaching & Gehirn

Warum tun wir, was wir tun?
Weshalb verhalten wir uns, wie wir uns verhalten?
Obwohl unser Verstand uns sagt: „Tu's nicht!“

„Die Persönlichkeit eines Menschen ist eine lebenslang andauernde Kombination von Merkmalen des Temperaments, des Gefühlslebens, des Intellekts und der Art zu handeln und zu kommunizieren. Man unterscheidet innerhalb der Persönlichkeit häufig zwischen Temperament (Kernpersönlichkeit), die bereits kurz nach der Geburt sichtbar wird, und Charakter (erweiterte Persönlichkeit), der stark von Umwelteinflüssen in späterer Kindheit, Jugend und im Erwachsenenalter bestimmt wird.“

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Biologe und Hirnforscher


Alles was wir tun und wie wir uns verhalten, hat sehr stark mit unserer Prägung im Laufe unseres Lebens zu tun und auch sehr stark mit unseren Genen.

Einige unserer Anlagen sind schwer bis gar nicht veränderbar, wie zum Beispiel unser Temperament.
Beim Temperament spricht man in der Neurowissenschaft von epigenetischen bzw. vorgeburtlichen Einflüssen. Hierzu gehören ebenso grundlegende Persönlichkeitsmerkmale wie Offenheit, Verschlossenheit, Selbstvertrauen, Kreativität, Vertrauen/Misstrauen, unser Umgang mit
Risiken, Pünktlichkeit, Ordnungsliebe, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, etc..

Alles, was sich kognitiv-sprachlich abspielt, wird relativ spät entwickelt und verändert sich im Laufe des Lebens permanent. Auf dieser Ebene der Persönlichkeit lernen wir, wie wir uns darstellen möchten, um voran zu kommen. Diese Persönlichkeitsebene ist gut zugängig für Veränderungen.

Im Neuro-Coaching machen wir uns zunutze, welche Ebenen der Persönlichkeit überhaupt veränderbar sind. 

Eine Veränderung ist nicht nachhaltig, wenn wir uns entgegen unserer (epigenetischen) Persönlichkeitsmerkmale verstellen.

Deshalb ist es im Neuro-Coaching das Ziel zu betrachten, ob die nicht veränderbaren Grundanlagen im Einklang mit den gewünschten Veränderungen des Coachees (KlientenIn) stehen.


Beste Grüße
Xenia Gerresheim

xenia@diecoachingscheune.de
0152 / 5716 1137