Ein Mann geht im Wald spazieren, plötzlich erstarrt er und bleibt stehen. Sein Herz klopft, Schweiß tritt auf seine Stirn. Eine Schlange?

Er hat bewusst nichts wahrgenommen, da hat sein Gehirn schon die Notbremse gezogen.
Woher weiß das Gehirn, auf was es so heftig reagieren muss? Wie entscheidet es, ob der Mensch mit Furcht, Zorn, Liebe oder Freude reagiert?

Für den Kognitionsforscher Joseph LeDoux sind Emotionen nicht Teil einer frei schwebenden Psyche:
Mit Emotionen reagiert das Nervensystem!

Bei Studien am Zentrum für Neuralwissenschaft der Universität New York hat LeDoux den Dreh- und Angelpunkt der Furchtreaktionen entdeckt: eine kleine Struktur in einem entwicklungsgeschichtlich alten Teil des Gehirns zwischen dem Großhirn und dem Hirnstamm, im Limbischen System.
Die Struktur sieht aus wie ein Mandelkern: die Amygdala.

Erste Informationen über das, was wir hören oder sehen, gelangen sehr schnell hierher, weil die Nervenverbindungen hier so programmiert sind, dass sie Gefahren erkennen. Bevor wir Angst empfinden, löst der Mandelkern bereits die Furchtreaktionen aus: Herzklopfen und Schweißausbrüche. Der Hirnmantel weiß erst Sekundenbruchteile später Bescheid, so dass wir die Angst auch spüren.

Jetzt schauen wir genau hin, ob auf dem Weg wirklich eine Schlange liegt – oder doch nur ein trockener, alter Ast.


Dieses Wissen, um die Reaktion unseres Unbewussten, machen wir uns im Somatischen Marker Training am 19. April 2021 zu nutze.

  • Lerne, wie du die Reaktionen deines Körpers, deines Instinkts, deines Bauchgefühls schneller wahr nimmst.
  • Höre auf deine eigenen Ressourcen, um besser(e) Entscheidungen treffen zu können.

Training buchen: Seminare im April | Die Coaching-Scheune (xeniagerresheim.de)